Ab wann spielen Zwillinge miteinander?

Es ist die Traumvorstellung aller Eltern: Beide Kinder sitzen friedlich im Kinderzimmer und spielen vergnügt miteinander. Besonders bei Zwillingen hoffen wohl die meisten Eltern, dass die Kleinen sich schon bald miteinander beschäftigen. Doch ab wann kann man das realistisch erwarten? Wie kann man das Miteinander-Spielen unterstützen? Und was tun bei Streit?

 

 

Beginn des gemeinsamen Spielens

„Zwillinge spielen so schön zusammen“ – diesen Satz hören wahrscheinlich die meisten Eltern, wenn sie Nachwuchs im Doppelpack erwarten. Tatsächlich hoffen wahrscheinlich alle Zwillingsmütter im Stillen, dass ihre Kleinen sich schon im Krabbelalter miteinander vergnügen. Leider ist das aber meist nicht der Fall. Realistisch spielen beide erst ab einem Alter von etwa zweieinhalb Jahren zusammen. Zuvor gibts nur kürzere Phasen, in denen beide tatsächlich etwas zusammen machen, z.B. gleichzeitig hinter einem rollenden Ball herkrabbeln. Letztendlich spielen die Kinder zunächst eher nebeneinander her als miteinander. Die Bereitschaft, mit dem anderen etwas zu teilen und sich mit ihm zu beschäftigen, muss sich erst noch entwickeln. Und das dauert eben.

 

 

Das gemeinsame Spiel fördern

ab-wann-spielen-zwillinge-miteinander_kleinDu kannst aber trotzdem etwas tun und das gemeinsame Spielen fördern. Setz dich auf den Kinderzimmerboden und roll einen Stoffball abwechselnd zu einem deiner Kinder. Oder baut gemeinsam einen Turm aus Holzklötzen. Gerade anfangs werden deine beiden Kleinen sich wahrscheinlich öfters um Spielzeug zanken. Das gibt sich zum Glück aber im Laufe der Zeit. Wenns ganz schlimm wird, hilft es, beide für kurze Zeit zu trennen. Will ein Zwilling dem anderen immerzu ein Buch aus der Hand reißen, dann nimm ihn, geh vom Kinder- ins Wohnzimmer und schau dir gemeinsam z.B. die Familienbilder auf dem Regal an. Das lenkt ab und beruhigt.

 

 

Geschwisterliebe kann grob sein

Auch wenn sie noch so süß aussehen: Schon so kleine Wesen können ganz schön zubeißen, kratzen und hauen. Da spielt es auch keine Rolle, ob der Gegenüber der Zwilling ist, mit dem man gemeinsam im Bauch der Mutter gewachsen ist. Also, falls du genügend Platz zu Hause hast, schaff dir zwei Laufställe oder Gitterbettchen an. Für den Fall, dass du mal schnell ohne die Kinder zur Wäsche in den Keller musst, kannst du beide getrennt voneinander hinsetzen ohne dass sie sich in deiner Abwesenheit mal eben die Köpfe einschlagen.

 

 

Zwillinge nicht als Einheit betrachten

Wenn du mit deinen Kleinen spielst, solltest du versuchen, beide genau zu beobachten. Allein aufgrund der Tatsache, dass beide von Geburt an immer zusammen waren, sind viele Eltern geneigt, Zwillinge als Einheit zu betrachten und entsprechend zu behandeln. Das solltest du vermeiden. Jedes Kind ist ein Individuum, hat seine eigene Persönlichkeit, Vorlieben, Talente und Schwächen. Schau, wie sich deine Kinder verhalten. Wie ist die Rollenverteilung? Ist ein Kind dominanter? Das andere eher still? Ist das der Fall, versuch dem stilleren Zwilling die Möglichkeit zu geben, auch einmal im Vordergrund stehen zu können. Sprich ihn z.B. als erstes an oder bitte ihn gezielt, etwas zu machen. Auf diese Weise förderst du jedes Kind und hilfst ihm, die eigene Persönlichkeit zu entfalten.