Alles klar bei der Schwangerschaftsvorsorge?

Schwangerschaftsvorsorge: Um sicherzustellen, dass bei dir und deinem Baby gesundheitlich alles in Ordnung ist, sehen die Mutterschaftsrichtlinien zehn Vorsorge- und drei Ultraschall-Untersuchungen vor. Die Check(-up)-Liste „verrät“ dir, wann was während der Schwangerschaft ansteht.

 

 

2. Monat

Nach der Erstuntersuchung wird deine Schwangerschaft per Mutterpass „offiziell“ bestätigt – trage den Ausweis von nun an immer bei dir. Zur Untersuchung gehören ein Blut-, ein Urin- und ein Antikörpersuchtest (Stichwort Röteln), optional kannst du einen HIV- sowie einen Toxoplasmose-Test machen.

 

 

3. Monat

Freue dich beim ersten Vorsorgetermin auf das erste Ultraschall-Screening. Du erfährst, auf welchen Tag der erwartete Geburtstermin fällt, ob du Mehrlinge bekommst, wie groß der Embryo ist und du kannst die Herztöne hören. Wie bei allen Folgeterminen werden Gewicht, Blutdruck, Urin- und Blutwerte kontrolliert, ein Abstrich zur Krebsvorsorge gemacht und der Höhenstand der Gebärmutter überprüft. Risikoschwangeren wird eine pränatale Diagnostik angeboten.

To-do: Arbeitgeber informieren

 

 

4. Monat

Ab dem zweiten Vorsorgetermin klärt man dich über die Möglichkeiten einer erweiterten pränatalen Diagnostik auf.

To-do: Zum Geburtsvorbereitungskurs anmelden

 

 

5. Monat

Beim dritten bzw. vierten Termin erfolgt das zweite Ultraschall-Screening. Eventuell ist bereits zu erkennen, ob es ein Junge oder Mädchen wird. Zusätzliches Angebot: ein Test zur Erkennung einer Schwangerschaftsdiabetes.

 

 

6. Monat

Die fünfte Vorsorgeuntersuchung und die Auswahl des Geburtsorts liegen an: Klinik, Geburtshaus oder Zuhause.

 

 

7. Monat

Während des sechsten Vorsorgetermins wird mit dem dritten Ultraschall-Screening u.a. die Lage deines Kindes beobachtet.

 

 

8. Monat

Bei der siebten und achten Vorsorge wird der Hämoglobinwert gecheckt und auf Hepatitis B getestet. Per Wehenschreiber (CTG) werden ab jetzt die Herztöne des Babys und deine Wehentätigkeit geprüft.

 

To-do’s:

  • Geburtsvorbereitungskurs beginnen
  • Mutterschaftsgeld beim Bundesversicherungsamt beantragen (Privatversicherte)

 

9. Monat

Deine offizielle Mutterschutzzeit beginnt.

 

To-do’s:

  • Klinikkoffer packen
  • Mutterschaftsgeld bei der Krankenkasse beantragen (Gesetzlichversicherte)
  • Antrag auf Elterngeld anfordern

 

10. Monat

Vor dem erwarteten Geburtstermin finden Vorsorgetermine alle zwei Tage statt.