Dein Baby wirkt hungrig und unzufrieden?

Säuglinge wirken mitunter nach dem Stillen noch immer unruhig. Jetzt ist es wichtig, dass du deine Stillsituation einschätzt, um den Grund für diese Unzufriedenheit herauszufinden. Die meisten Mütter produzieren genug Milch für ein oder sogar zwei Babys, doch trotzdem denken viele, sie hätten nicht genug Milch. Hier findest du einige typische Merkmale, die zeigen, dass dein Baby genug Milch bekommt und es aus anderen Gründen weint oder unzufrieden ist.

 

 

Bewerte deine Stillsituation

 

1. Anzeichen, dass alles in Ordnung ist (Alter des Babys: vier Tage bis sechs Wochen)

  • Du stillst achtmal oder häufiger in 24 Stunden.
  • Dein Baby hat mindestens sechs oder mehr nasse Windeln in 24 Stunden.
  • Es hat drei oder mehr volle Windeln in 24 Stunden.
  • Es wirkt bei einigen Stillmahlzeiten zufrieden.
  • Das Kleine nimmt an Gewicht zu (hat sein Geburtsgewicht wieder nach 10 bis 14 Tagen).

Trifft all dies zu und bekommt dein Baby genug zu essen, weint es aus anderen Gründen. Vielleicht leidet es an Bauchweh, möchte von dir gehalten und beschmust werden oder hat einfach eine „Quengelphase“.

 

 

2. Anzeichen, dass du Unterstützung brauchst (Alter des Babys: vier Tage bis sechs Wochen)

dein-baby-wirkt-hungrig-und-unzufrieden_klein

  • Dein Baby will ununterbrochen gestillt werden.
  • Es weint nach jeder Stillmahlzeit und scheint nie zufrieden zu sein.
  • Der Urin des Kindes kann dunkelgelb sein, es kommt auf weniger als sechs nasse Windeln.
  • Es hat weniger als drei volle Windeln.
  • Das Baby sein Geburtsgewicht nach drei Wochen noch nicht zurück.

 

 

Teile dies Deinem Kinderarzt mit und hole dir Unterstützung von einer Hebamme oder Stillberaterin, um das Problem gemeinsam zu lösen.

 

 

3. Andere Gründe für die Unzufriedenheit deines Babys:

  • Dein Baby hat Bauchweh und kleine Koliken.
  • Es macht gerade einen Wachstumsschub durch.
  • Das Kleine leidet unter Ohrenschmerzen oder einer verstopfte Nase.
  • Dein Baby ist ungefähr sechs Monate alt und bereit für die erste Beikost.
  • Zahnen!
  • Zu viele Aktivitäten am Tag überfluten den Säugling mit Reizen.

 

 

Haben dir diese Tipps geholfen? Was würdest du raten? Schreibe uns unter kontakt@medela.de oder in unserer Medela Deutschland Facebook-Community.

 

 

 

Copyright © 2014 by Medela, Inc.

Additional Resources:

http://kellymom.com/bf/got-milk/supply-worries/low-supply

La Leche League International – The Womanly Art of Breastfeeding