Wir zeigen dir, wie du dein Schreibaby schneller als andere Väter beruhigst.

Du kleiner Schreihals: So beruhigst du dein Baby schneller als andere Väter

Wir zeigen dir, wie du dein Schreibaby schneller als andere Väter beruhigst.

Dein Baby hat nur einen Weg dir mitzuteilen, dass etwas nicht passt und das ist im Säuglingsalter “Schreien“. An dieser Stelle heißt es Souveränität bewahren und herausfinden, was deinem Baby fehlt. Da kann man nichts machen, lassen wir nicht gelten. 

Hunger

Als Vater kannst du diesen anfangs natürlich nur schwer stillen, aber du kannst zumindest erkennen, wann dein Kind Hunger bekommt. Wird dein Kind unruhig und nuckelt es an seinen Fingern, dann sucht es eigentlich etwas anderes.

 

Frage deine Frau, wann sie das letzte Mal gestillt hat. Wenn sie vielleicht vorher bereits Muttermilch mit einer Milchpumpe abgepumpt hat habt, kannst du eurer Baby zum Beispiel mit dem Sauger Calma füttern und zur Ruhe bringen.

 

Verdauung

Direkt anschließend an das Stillen, meldet sich die Verdauung deines Kindes. Es streckt und reckt sich und verzieht das Gesicht. Du solltest jetzt nicht direkt Windeln wechseln, sondern dein Baby erst einmal in einer leicht aufrechten Position zu Ruhe kommen lassen.

 

Die Verdauung des Neugeborenen ist noch nicht abgeschlossen. Halte dein Kind unter den Achseln, stütze den Kopf und drehe es leicht seitlich hin und her. Im besten Fall macht es ein Bäuerchen und die Verdauung beruhigt sich – geschafft! Mit der Zeit wirst du den für euch passenden Handgriff schnell gefunden haben.

 

Müdigkeit

Dein Baby ist müde und möchte eigentlich schlafen, nur leider bekommt es irgendwie die Äuglein nicht zu. Du erkennst das daran, wenn die Augen immer wieder leicht auf und zu gehen. Nun bist du dran euer Kind in den Schlaf zu wiegen. Nimm es in den Arm und bewege dich ein wenig mit dem Baby.

 

Oft ist es schon die Abwechslung von helles in dunkles Licht oder der Wechsel in einen ruhigen Raum, der das Kind zum Einschlafen bringt. Wiege das Baby immer leicht hin und her. Dabei musst du selbst eine gewisse Ruhe ausstrahlen. Nachdem du euer Baby fünf Minuten lang herumgetragen hast, versuchst du es sanft abzulegen.

 

Wärme

Wenn die Müdigkeit nicht besiegt werden kann und das kleine Baby weiterhin unruhig ist, dann sucht es einfach nur deine Nähe. Zuhause hilft es dann, wenn du dir das Kind mit dem Bauch auf die Brust legst und es deinen Herzschlag spüren kann.

 

Aber auch die Körperwärme erinnert dein Kind an die Momente im Bauch seiner Mutter und gibt ihm Geborgenheit. Die körperliche Nähe ist deshalb für Neugeborene sehr wichtig und beruhigt sie schnell.

 

Ein Geschenk

Das schönste, was euer Kind euch schenken kann, ist ein Lächeln. Probiere es ruhig aus. Während du euer Baby wiegst, schau ihm in die Augen und lächle ruhig etwas überzogen. Kinder spüren deine Freude und mit etwas Glück, lacht euer Kleines zurück. Das erste Lächeln wirst du nie vergessen.

 

 

Habt ihr noch weitere Tipps für Väter? Dann immer her damit unter kontakt@medela.de oder auf unserer Facebookseite.