Brauche ich wirklich eine komplette Erstausstattung für mein Baby?

Erstausstattung für das Baby – Was Eltern wirklich brauchen

In Magazinen und Online werden werdenden Eltern ellenlange Checklisten angeboten. Angesichts der vielen Babysachen stellst du dir sicher die Frage: Brauche ich wirklich alle diese Babyutensilien? Mit unserer Hilfe kannst du dein Babystarterset auf deine individuellen Bedürfnisse abstimmen. Nicht alles, was auf den Listen steht, ist wirklich nötig.

Der Body ist das wichtigste Kleidungsstück

Bodys dürfen es ruhig mehr sein. Am besten du besorgst dir einen ganzen Stapel an Bodys, damit du nicht jeden Tag waschen musst. Wickelbodys, die man seitlich öffnen kann, sind sehr praktisch, denn die meisten Babys mögen es gar nicht, wenn man ihnen etwas über den Kopf zieht.

Die kleinste Größe wird nur sehr kurz oder vielleicht gar nicht passen. Du sparst Geld, wenn du dir Babykleider aus dem Second-Hand-Laden oder von Babyflohmärkten holst. Sie wurden schon öfter gewaschen, was ein großer Vorteil ist. Denn neue Babykleidung musst du unbedingt mindestens einmal waschen, um Spuren von Chemikalien oder Schadstoffen aus dem Stoff zu spülen.

 

Ein- oder zweiteilige Strampler

Von denen brauchst du nicht so viele, außer du hast ein Spuckkind, dein Baby macht sich ja nicht schmutzig. Rechne ein Outfit für jeden Tag. Bei Einteilern sparst du dir Pullover oder T-Shirt. Bei Stramplern ohne Ärmel oder bei Hosen musst du die Oberteile dazu kaufen. Falls die Strampelanzüge noch ein wenig groß sind, kannst du dem Baby über den Anzug Söckchen anziehen. Dann bleiben die Füßchen auch beim Strampeln an ihrem Platz. Viele Großmütter oder Urgroßmütter freuen sich übrigens, wenn sie dem neuen Erdenbürger zur Geburt Söckchen aus superweicher Babywolle stricken dürfen.

 

Erstlingsmützchen und Erstlingshandschuhe aus Baumwolle

Erstlingsjäckchen und Baumwoll-Mützchen wärmen das Baby, wenn du es zum Beispiel zum Stillen aus dem Bettchen rausholst. Das Jäckchen kann ruhig auf Zuwachs gekauft werden. Die Mütze sollte genau passen und nicht vor die Augen rutschen. Nimm am besten gleich zwei Größen. So teuer sind sie nicht und das Babyköpfchen wächst schnell. Manche Säuglinge haben ganz schön lange Fingernägel. Damit sich das Neugeborene nicht im Gesicht kratzt, gibt es dünne Handschuhe aus Baumwolle. Die Kratzfäustlinge halten auch bei Ausfahrten im Kinderwagen warm.

 

Weiche Einschlagdecke

Damit es dein Baby schön warm hat und es sich geborgen fühlt, kannst du es in eine Einschlagdecke wickeln. Es gibt sie auch für den Autositz. Pass aber auf, die Babyschalen haben unterschiedliche Gurtsysteme.

 

Ein Nest für dein Baby

Dein Neugeborenes wirst du in eine Wiege, eine Tragetasche oder in einen Stubenwagen legen. Diese kannst du von Raum zu Raum mitnehmen und hast deinen kleinen Liebling immer in Sichtweite. Ein gemütliches Nestchen bereitest du dem Kind mit einer Bettumrandung. Dann bekommt das Köpfchen keine Druckstellen von den Bettseiten und die Fingerchen können sich nirgends einklemmen.

 

Gitter- und Reisebettchen

Praktisch sind höhenverstellbare Gitterbetten. Du solltest es mit einer Bettumrandung weich auskleiden, damit das Baby keinen Kontakt mit den harten Gitterstäben hat. An einen Rausfallschutz musst du bei allen Sorten von Betten denken. Bald wird dein Baby die Welt erkunden wollen, da ist ein sicheres Bettgitter ein Muss.

Ein klappbares Reisebett ist eine super Sache, nicht nur im Urlaub. Das Reisebettchen kannst du später auch als temporären Laufstall verwenden. Wenn du in der Küche hantierst, kann das Kleine vom Klappbettchen aus sicher zuschauen.

 

Schlafsack und Wickeltasche

Unruhige Babys sind in der Nacht in einem Schlafsack am besten aufgehoben. Diesen können sie nicht abstrampeln und sind immer mollig warm. Falls der Schlafsack keine Ärmel hat, dann zieh dem Kind langärmelige Schlafanzüge an. Liegt das Kinderzimmer nicht in Hörweite, hilft ein Babyphone. Es überträgt die Geräusche aus dem Babyzimmer.

Deine Freunde möchten dir etwas zur Geburt schenken? Wie wäre es mit einer Wickeltasche? Hier steckst du alles hinein, das dein Baby unterwegs benötigt. Vor allem genügend Windeln, Wechselwäsche, Pflege- und Stillartikel. Und ausreichend Stoffwindeln. Diese Mullwindeln wirst du als Universal-Tuch bald nicht mehr missen möchten. Sie sind Spucktücher, Unterlage, Sonnenschutz, Kopftuch, Decke und Waschlappen in Einem.

 

 

Wie steht auf deiner Baby-Checkliste? Schreib uns unter kontakt@medela.de oder in unserer Medela Deutschland Facebook-Community.