Sop schützt du dein Baby vor Zecken

Erste Hilfe für Babys Teil 3: Du elende Zecke!

Das Schönste am Sommer: Ganze Tage draußen in Park, Wald und Wiesen zu verbringen! Das Lästigste am Sommer: Das Zecken danach. Was zu tun ist, wenn du eine findest, erklärt Erste-Hilfe-Experte Janko von Ribbeck

 

Wo ist die Zeckengefahr besonders groß?

Zecken wohnen nicht nur im Wald und sie stürzen sich auch nicht todesmutig von Bäumen herab, wie viele heute noch vermuten. Sie können in der Natur wirklich überall vorkommen. Besonders gern sind sie an warmen Orten mit hoher Luftfeuchtigkeit, häufig am Rande eines Waldes oder in hohen Gräsern.

 

Wie kann man sich schützen?

Lange Hosen und lange Ärmel erschweren Zecken den Weg. Vorbeugend können Sie als Erwachsener Schwarzkümmelöl einnehmen – bei Haustieren funktioniert das übrigens auch sehr gut! Nach einem Spaziergang sollten Sie sich selbst und Ihre Kinder auf jeden Fall gründlich absuchen. Die Stiche sind selbst kaum zu spüren, da sie nicht jucken. Auch am menschlichen Körper bevorzugen Zecken warme Regionen, wie am Haaransatz unter den Armen, zwischen den Beinen oder in den Kniekehlen.

 

Wenn ich eine Zecke entdeckt habe: Wie entferne ich sie richtig?

Das ist wirklich ganz einfach und funktioniert am besten mit einer sogenannten „Zeckenkarte“.  Man bekommt sie in jeder Apotheke.  Sie ist aus Kunststoff und hat einen kleinen Schlitz. Man fährt damit über die Haut und wenn die Zecke im Schlitz steckt, hebt man sie einfach an und die Zecke ist draußen – ohne dass sie zu sehr zusammengedrückt wird. Denn wenn man eine Zecke quetscht, wird die erregerhaltige Körperflüssigkeit direkt in die Stichstelle gedrückt. Genau aus diesem Grund muss ich auch dringend von Kunststoffpinzetten abraten, die die Zecke in jedem Fall zusammenquetscht.

 

Muss ich denn die Wunde noch speziell behandeln nachdem ich die Zecke entfernt habe?

Sie können die Bissstelle desinfizieren und sollten sie gut beobachten. Denn nach etwa einer Woche kann eine Rötung auftreten, die auf eine Infektion hinweist. Rötet sich die Stelle direkt nach dem Stich oder nachdem Sie die Zecke herausgezogen haben, ist das nicht ungewöhnlich.

 

In welchem Fall sollte ich zum Kinderarzt gehen?

Entfernen können Sie die Zecke wie gesagt ganz einfach selbst. Und das sollten Sie möglichst schnell tun, denn das ist die beste Prävention vor Krankheiten, die die Zecke übertragen kann. Mittlerweile gibt es sogar einen Zeckenschnelltest, mit dem man die Zecken selbst auf die Erreger „Borrelien“ untersuchen kann. Am besten, Sie kleben die Zecke auf ein Klebeband, dann kann sie nicht weglaufen.
Wenn sich der Stich nach einer Woche rötet, sollte der Kinderarzt ausschließen, dass die Zecke Krankheiten wie die bakterielle Lyme Borreliose oder FSME (Früh-Sommer-Meningo-Enzephalitis) übertragen hat, die man behandeln muss.

 

Weitere Folgen unserer Serie:

 

Interview mit Janko von RibbeckJanko von Ribbeck ist Vater von vier eigenen und zwei Stiefkindern und war jahrelang als Rettungssanitäter unterwegs. Heute gibt er seine reiche Erfahrung in Kursen und Büchern speziell an Eltern weiter Die schätzen sowohl seine Kompetenz, als auch seine praxisnahen, lebendigen Erklärungen.

https://www.erste-hilfe-fuer-kinder.de