Erste Hilfe für Babys Teil 9: Vorsicht Erstickungsgefahr!

Babys erkunden die Welt gerne mit dem Mund. Leider nicht nur das was „babysicher“ ist, sondern womöglich auch Legoteile, Kleingeld, Salzstangen. Wenn dann plötzlich etwas feststeckt, muss jeder Griff sitzen. Janko von Ribbeck erklärt, wie du im Ernstfall reagieren musst.

 

Was mache ich, wenn sich mein Kind beim Essen verschluckt?

Solange die Kinder noch Husten oder Sprechen können, machen Sie erst einmal nichts: Man lässt das Kind husten, denn so kann es sich am besten selbst helfen. Wenn es nicht selbst hustet, dann drehen Sie Ihr Kind um, legen es über den Oberschenkel und klopfen einige Male mir der flachen Hand zwischen die Schulterblätter. So dürfte alles herauskommen. Das geht so übrigens auch noch mit größeren Kindern, etwas bis zum 6. Lebensjahr.

Und wenn das normale Klopfen nicht hilft?

Dann kann man den sogenannten Heimlich Handgriff anwenden. Das funktioniert schon bei Kindern ab einem Jahr: Sie umfassen den Oberkörper von hinten mit den Armen. Dann schätzt man die Mitte zwischen Bauchnabel und Brustwaren ab und zieht die Arme ein- bis fünfmal kräftig und leicht nach oben zu sich heran.

Bei welchen Lebensmitteln muss ich besonders vorsichtig sein?

Ein Problem sind Nüsse: Kommen sie in die Atemwege kann enthaltende Eiweiß eine Lungenentzündung verursachen. Ganze Nüsse sollten Kinder deshalb erst ab drei Jahren essen. Vorher können Sie sie ja einfach kleinmalen. Geben Sie jüngeren Kindern außerdem am besten immer ganzen Apfel oder Birnen, dann können sie selbst Stückchen in der richtigen Größe abknabbern.

In welchen Situationen sollte ich aufpassen?

Die Kombination aus Rumrennen und Essen ist natürlich nicht besonders gut. Es gibt Kinder, die haben mit dem Verschlucken wenige Probleme, andere verschlucken sich an fast allem. Für Babys sind Dinge aus Folien, wie kaputte Luftballons, gefährlich. Problematisch ist auch die Plastiklasche von Taschentüchern: Sie löst sich leicht und wird leider häufig verschluckt. So etwas können Babys kaum selbst wieder heraushusten. Aber mit dem Heimlich Handgriff können Sie helfen! Und das am besten schnell: Schon fünf Minuten ohne Sauerstoff kann das Gehirn schädigen. Eine Gefahrenquelle am Wickeltisch ist übrigens Babypuder! Die Dose kann sich das Baby schnell schnappen und in den Mund stecken. Das eingeatmete Puder kann zu einer akuten Atemnot und später zu einer Lungenentzündung führen. Am besten Sie kaufen so ein Puder erst gar nicht, denn eigentlich kommen Babypopos auch gut ohne aus.

 

Weitere Folgen unserer Serie:

Interview mit Janko von RibbeckJanko von Ribbeck ist Vater von vier eigenen und zwei Stiefkindern und war jahrelang als Rettungssanitäter unterwegs. Heute gibt er seine reiche Erfahrung in Kursen und Büchern speziell an Eltern weiter. Die schätzen sowohl seine Kompetenz, als auch seine praxisnahen, lebendigen Erklärungen.

www.erste-hilfe-fuer-kinder.de