So machst du deinen persönlichen Stillplan.

Erstelle dir deinen persönlichen Stillplan

Deine Gedanken und persönlichen Ziele in einem eigenen Stillplan festzuhalten wird dir als eine Art “Navigationssystem” gute Dienste leisten – von der Geburt bis zum Abstillen.

 

Erster Schritt: persönliches Erfolgsziel definieren.

Hier liegt die Betonung vor allem auf deinem persönlichen Ziel. Du machst diesen Plan nicht für deine Mutter oder deinen Arzt. Du und dein Partner zusammen bestimmen das Ziel dafür. Beim Aufstellen eines Stillplans ist es hilfreich, sich möglichst viel Wissen aus neutralen Quellen zu verschaffen. Warum willst du stillen? Weil Muttermilch das Beste für dein Baby ist? Weil es unkomplizierter ist, als sich mit Fläschchen herumzuschlagen? Weil du dann schneller deine alte Figur zurückhast? Was auch immer der Grund ist, dieses Ziel ist die Basis deines Plans.

 

Jede Mutter hat andere Ziele

Für viele ist die Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation WHO, über sechs Monate ausschließlich zu stillen, der Antrieb. Andere wollen lieber das ganze erste Jahr stillen. Wieder andere beschränken sich auf die ersten drei Monate.

Hast du dein Ziel gefunden, schreibe es auf und überlege dir, wie du es am besten erreichst. Halte im Detail fest, was du dafür brauchst oder tun müssest. Das Dokumentieren wird dir helfen, sich an deine positiven Ziele zu erinnern, wenn du einmal entmutigt bist oder einen Blick zurückwerfen möchtest.

 

Teile deinen Entschluss zu stillen mit Familie und engen Freunden.

Am besten umgibst du dich mit Unterstützern deiner Ziele und beschränkst den Kontakt zu Leuten, die das Stillen ablehnen oder dich entmutigen wollen. Rede auch mit deiner Hebamme, deiner Stillberaterin oder deinem Frauenarzt über deinen Stillplan und lasse ihn im Mutterpass vermerken. So wissen später auch die Mitarbeiter im Krankenhaus Bescheid und werden dich in deinem Stillwunsch unterstützen.

Schließlich können wie bei jedem Plan auch Umstände eintreten, die dich zwingen dein ursprüngliches Ziel zu ändern. Sei dann nachsichtig. Frage dich: Ist das nur ein kleiner zeitlicher Rückschlag oder muss der ganze Plan umgeschmissen werden? Wie auch immer: Du bestimmst, wie dein “neuer” Plan aussehen wird!

 

 

Additional Resources:

AAP Policy Statement (2005).  Breastfeeding and the Use of Human Milk.  Pediatrics 115(2): 496-506.