Mutterpass lesen

FL? SSL?? Das steht wirklich in deinen Mutterpass!

FL? SSL?? FOD??? Manche Abkürzungen im Mutterpass sind echtes Fachchinesisch. Dahinter verstecken sich viele spannende Details über die Entwicklung deines Babys. Wir haben eine kleine Übersetzungshilfe für dich!

 

Seite 2 und 3: Serologische Untersuchungen

Hier findest du einige wichtige Untersuchungsergebnisse deiner Blutabnahmen. Du siehst zum Beispiel, welche Blutgruppe du hast oder ob du Antikörper gegen den Rötelnvirus hast.

 

Seite 5 und 6: Anamnese und besondere Befunde

Auf diesen Seiten wird geklärt, ob für dich, dein Baby oder euch beide eventuell ein erhöhtes Schwangerschaftsrisiko bestehen könnte. Hier wird unter anderem gekennzeichnet, falls du unter „Hypertonie“, also Bluthochdruck, oder „Hypotonie“, niedrigem Blutdruck, leidest.

 

Seite 8 und 9: Gravidogramm

In dieser Tabelle dokumentiert dein Arzt (hoffentlich einigermaßen leserlich…) alle Ergebnisse, die er bei Untersuchungen im Verlauf deiner Schwangerschaft gesammelt hat. Hier liest du meist einige Abkürzungen und Fachwörter, zum Beispiel:

 

  • SSW: Das steht für Schwangerschaftswoche.
  • Fundusstand oder Symphysen-Fundusabstand: Damit ist der Abstand des oberen Gebärmutterrandes (Fundus) und der Schambeinfuge (Symphyse) gemeint. Er nimmt bis zur 36. SSW zu und senkt sich zum Geburtstermin wieder ein wenig.
  • Kindslage: Hier kannst du nachlesen, wie dein Baby während der Untersuchung in deiner Gebärmutter gelegen hat. In den ersten Monaten schlägt dein Kleines noch viele Purzelbäume, bis zur Geburt drehen sich aber 96 Prozent aller Kinder in die beste Startposition: Mit dem Kopf nach unten in den Geburtskanal, in die sogenannte Schädellage (SL). Liest du die Abkürzung BEL, heißt das, dass dein Baby im Moment in Beckenendlage liegt, also der Popo in den Geburtskanal zeigt. QL, also Querlage, bedeutet einfach, dass das Kind quer zur Wirbelsäule der Mama liegt. Schreibt dein Arzt ein E in die Tabelle, meint er „Einstellung“ und damit, dass sich dein Baby mit einem führenden Körperteil, meistens mit dem Kopf, ins Becken gedreht hat.

Seite 10 bis 12: Ultraschalluntersuchungen

Den drei großen Ultraschalluntersuchungen fiebern Mamas häufig am meisten entgegen: Mal deutlicher, mal nur mit Hilfe des Arztes, kannst du Füßchen, Hände oder die kleine Stubsnase auf dem Monitor erkennen. Dein Arzt achtet dabei natürlich noch auf viel mehr und dokumentiert die Messungen. Hier findest du beispielsweise diese Abkürzungen:

  • SSW = Schwangerschaftswoche: Der Arzt misst die Größe deines Babys und kann so die SSW auf plus/minus fünf Tage genau festlegen.
  • FS = Fruchtsackdurchmesser: Er ist ab der 5. SSW sichtbar und kann so schon früh auf eine intakte Schwangerschaft hinweisen.
  • SSL = Scheitel-Steiß-Länge: Damit ist die Länge des Babys vom äußersten Kopfende bis zum äußersten Steißende gemeint.
  • BPD = Biparietaler Durchmesser: Dies ist der quergemessene Durchmesser des Köpfchens.
  • FOD = Fronto-okziptaler Durchmesser: Der Längsdurchmesser des Köpfchens.
  • KU = Kopfumfang: Der Umfang des Babyköpfchens.
  • ATD = Abdomenquerdurchmesser: Dafür misst der Arzt den Bauch des Babys von der einen bis zu anderen Seite….
  • APD = Anterior-posteriorer Durchmesser: …und hier von vorne nach hinten.
  • AU= Abdomenumfang: Damit ist der Umfang des Babybäuchleins gemeint.
  • FL/HL = Femurlänge/Humeruslänge: Das ist die Länge des Oberschenkelknochens (Femur) und des Oberarmknochens (Humerus).

 

Seite 14: Weiterführende Untersuchungen

(wenn nötig), z.B. Doppler-Sonographie.

 

Seite 15 und 16: Abschlussuntersuchung/Epikrise

Ist diese Seite ausgefüllt, ist dein kleiner Schatz auf der Welt! Hier wird die Geburt festgehalten sowie die Ergebnisse deiner letzten gynäkologischen Untersuchung, bevor ihr nach Hause geht.

 

 

Du hast weitere Fragen zum Mutterpass? Unsere Elternberatung hilft dir gerne weiter unter kontakt@medela.de oder über die Medela Facebookseite.

 

 

Quelle: https://www.tk.de/tk/die-schwangerschaft/beim-arzt/der-mutterpass/98486