Was tun bei Windeldermatitis?

Frag die Hebamme: Was ist eine Windeldermatitis?

Wunder Po ist nicht gleich wunder Po: Wenn Babys Kehrseite flammend rot glänzt wie ein Pavianhintern, ist besondere Vorsicht angesagt. Hebamme Alexandra Buder weiß Rat.

„Eine Windeldermatitis ist die schwerste Form des Wundwerdens im Windelbereich. Entstehen kann sie durch Urin und Stuhl in Verbindung mit Wärmestau und verminderter Luftdurchlässigkeit durch die Windel. Die so entstehende, großflächige wunde Stelle ist meist knallrot und sehr schmerzhaft für das Baby. Daher solltest du sie so vorsichtig wie möglich mit lauwarmen Wasser reinigen. Außerdem solltest du die Windel unbedingt häufiger als sonst und sofort nach jedem Stuhlgang wechseln. Eine dünne Schicht Zinksalbe unterstützt die Heilung, ebenso wie das Einlegen von Heilwolle. Bitte keinen Puder verwenden: Damit kann die Haut nicht richtig atmen und der Zustand könnte sich noch weiter verschlechtern. Du kannst die wunden Stellen auch mit ausgestrichener Muttermilch betupfen: Muttermilch hat eine antibakterielle und pflegende Wirkung. Und am besten darf dein Baby so oft wie möglich ´unten ohne´ strampeln und krabbeln: Viel Luft ist mitunter das Beste für einen wunden Baby Po!“

 

Noch mehr Insider-Wissen gesucht?

Unsere Hebamme Alexandra Buder hat noch weitere Fragen beantwortet zu den Themen:

 

Du hast auch eine Frage an unsere Hebamme? Dann schreib uns doch einfach! Unter kundenservice@medela.de oder auf Facebook.