Die Versorgung durch eine Hebamme ist sehr wichtig für die schwangeren Mütter.

Hebammenhilfe – auch für dich?

Wie jede schwangere Frau kannst auch du die Hilfe einer Hebamme in Anspruch nehmen, die dich während der Schwangerschaft, Geburt und im Wochenbett bis zu acht Wochen nach der Geburt betreut. Das ist laut Krankenkassengesetz so festgeschrieben. Die Hilfe einer Hebamme steht dir auch bei einem medizinischen Schwangerschaftsabbruch oder einer Fehlgeburt zu. Zusätzlich kannst du eine Hebamme bei Stillproblemen oder Ernährungsfragen bis zum Ende der Stillzeit kontaktieren.

Melde dich schon früh in deiner Schwangerschaft bei einer Hebamme, die meisten Leistungen trägt die Krankenkasse. Bis zum zehnten Tag nach der Geburt hast du Anspruch auf mindestens einen täglichen Besuch. Bis dein Kind acht Wochen alt ist, kannst du noch 16-mal Kontakt aufnehmen und bei Stillschwierigkeiten oder Ernährungsproblemen danach noch bis zu acht weitere Malen. Weitere Besuche sind auf ärztliche Verordnung möglich. Bist du privatversichert, frage nach, welche Leistungen übernommen werden.

 

Wobei hilft dir eine Hebamme?

Deine Hebamme betreut dich vom Beginn deiner Schwangerschaft bis zum Ende der Stillzeit. Ihre Tätigkeit umfasst u. a. folgende Bereiche:

  • Vorsorgeuntersuchungen
  • Schwangerschaftsbeschwerden und Vorwehen sind Gründe für Hausbesuche deiner Hebamme. Bei Risikoschwangerschaften oder Komplikationen wirst du von ihr in der Klinik betreut.
  • Geburtsvorbereitungskurse und -gespräche, u. a. zu Ernährung und Lebensweise in der Schwangerschaft, aber auch zu Partnerschaft und Sexualität.
  • Geburtshilfe: Die Hebamme begleitet dich bei der Geburt – im Krankenhaus, im Geburtshaus oder zu Hause.
  • Wochenbett – hier ist deine Hebamme in den ersten Wochen für dich da. Sie beobachtet die Rückbildungs- und Abheilungsvorgänge, hilft dir beim Stillen, bei der Säuglingspflege und bei Schwierigkeiten. Bei deinem Baby kontrolliert sie u. a. die Abheilung des Nabels, die Entwicklung einer Neugeborenengelbsucht, das Verhalten und die körperlichen Vorgänge.
  • Krisenhilfe und -betreuung vor und nach der Geburt sind ebenso Tätigkeiten einer Hebamme. Sie begleitet dich bei Früh- oder Totgeburten und vermittelt Beratungsstellen, Ärzte und Psychologen.
  • Rückbildungsgymnastik