Muttermilch sicher aufbewahren: So geht's

Muttermilch sicher aufbewahren: So geht’s

Abpumpen geht schnell, aber wie bewahre ich Muttermilch sicher auf? Kann ich sie einfrieren? Was muss ich beim Erwärmen beachten? Unser Wiki für dich!

Sie ist die beste Nahrung für dein Baby ab der Geburt: Muttermilch versorgt dein Kleines optimal mit wichtigen Nährstoffen und ganz nebenbei fördert der intensive Haut- und Körperkontakt während des Stillens eine innige Beziehung zwischen dir und deinem Kind. Trotzdem kannst du dir als Mutter während der Stillzeit mühelos auch mal Freiräume verschaffen: indem du deine Milch abpumpst! Dank kleiner, kompakter Pumpen wie der Swing oder Swing maxi geht das überall problemlos. Allerdings solltest du danach ganz genau darauf achten, wie du die Muttermilch aufbewahrst, transportierst und erwärmst, damit sie für dein Baby hygienisch sicher bleibt. Unser kleines Wiki für dich:  

 

Wie kann ich Muttermilch sicher aufbewahren? Gibt es spezielle Behälter?

Die oberste Maxim im Umgang mit Muttermilch lautet: Sie muss hygienisch einwandfrei aufbewahrt werden. Dazu geeignet sind Muttermilchflaschen – am besten direkt die Flasche, in die du abgepumpt hast, damit kein Tropfen verloren geht! – oder, wenn es besonders platzsparend sein soll, Muttermilchbeutel, die sich flach stapeln lassen. Wenn du deine Milch einfrieren möchtest, achte darauf, sowohl Flasche als auch Beutel nur zu etwa 3/4 befüllen, da sich die Milch während des Einfrierens ausdehnt. Wichtig ist auch, dass du die Flasche oder den Beutel immer mit dem Abpumpdatum beschriftest, damit du später die ältesten Portionen zuerst aufbrauchen kannst.

 

Muss Muttermilch sofort in den Kühlschrank?

Wenn du sie deinem Baby sofort oder sehr zeitnah füttern möchtest, muss das nicht sein.  Bei Raumtemperatur kann sie bedenkenlos bis zu sechs Stunden aufbewahrt werden. Abgepumpte Muttermilch, die du nicht gleich verwenden möchtest, solltest du aber sofort in den Kühlschrank stellen.

 

Wo bewahre ich Muttermilch im Kühlschrank am besten auf?

Auf keinen Fallsolltest du die Muttermilch in der Kühlschranktür aufbewahren! Am besten stellst du sie in den kältesten Teil des Kühlschranks, also in den hinteren Bereich des Fachs über dem Gemüsefach. Dort ist der ideale Platz für Milchflaschen und Muttermilchbeutel, die gleichmäßig und dauerhaft gekühlt werden müssen. Der Vorteil der Lagerung im Kühlschrank: Anders als eingefrorene Milch lässt sich die Milch aus dem Kühlschrank schneller erwärmen, wenn das Baby wieder mal völlig unvermittelt Hunger bekommt.

 

Kann ich Muttermilch mehrerer Abpumpsitzungen zusammenschütten?

Ja, du kannst auch Muttermilch “sammeln”, um eine volle Mahlzeit für dein Baby zusammenzubekommen. Aber Achtung: Gib nie frische abgepumpte Milch auf bereits gekühlte Milch! Du solltest darauf achten, dass die Milchportionen dieselbe Temperatur haben. Frisch abgepumpte Muttermilch sollte also erst separat gekühlt werden und erst in völlig erkaltetem Zustand zur bereits gekühlten Milch gegossen werden. Einzige Ausnahme: Gekühlte Muttermilch kann direkt auf bereits gefrorene Milch gegossen werden.

 

Kann ich Muttermilch einfrieren?

Ja, das kannst du. Sie hält im Gefrierfach oder der Tiefkühltruhe sogar deutlich länger, als im Kühlschrank. Mit Muttermilchbeuteln kannst du sie dort platzsparend aufbewahren. Bei minus 20 Grad Celsius kannst du die gefrorene Milch dort sogar bis zu 12 Monate lagern. Wichtig ist, dass du sie schonend auftaust, am besten im Kühlschrank. Wird Muttermilch auf Raumtemperatur aufgetaut, sollte sie innerhalb von max. vier Stunden aufgebraucht werden. Ist die Milch auf Kühlschranktemperatur aufgetaut muss sie innerhalb von 24 Stunden aufgebraucht werden. Ganz wichtig: Friere einmal aufgetaute Muttermilch nicht wieder ein!

 

Die lange ist Muttermilch haltbar?

Das kommt ganz darauf an, wo du sie aufbewahrst: Im Kühlschrank, also bei einer Temperatur von etwa vier Grad Celsius oder weniger hält sie bis zu fünf Tage. Im Gefrierfach bei minus 18 Grad sogar bis zu sechs Monate. Deshalb ist es so wichtig, dass alle Behälter deutlich mit Datum beschriftet sind. Zum Überblick kannst du dir diese Tabelle in die Küche hängen:

 

Die folgenden Richtlinien für das Aufbewahren und Auftauen von Mutter­milch gelten für gesunde, reife Babys:

 
Dauer
Temperatur
Raumtemperatur ≤6 Stunden 16 bis 26 °C
Kühlschrank ≤5 Tage 4 °C oder weniger
Tiefkühltruhe 6 Monate -18 °C
12 Monate -20 °C
Aufgetaute Muttermilch Aufgetaut auf Raumtemperatur: innerhalb von max. 4 Stunden aufbrauchen
 
Aufgetaut auf Kühlschranktemperatur: innerhalb von 24 Stunden aufbrauchen
 
Achtung: Nicht wieder einfrieren!

 

Wie taue ich gefrorene Muttermilch wieder auf?

Eingefrorene Muttermilch kannst du im Kühlschrank, im handwarmen Wasserbad (max. 37 Grad Celsius!) oder unter fließendem handwarmem Wasser auftauen. Du solltest sie aber nicht in heißem Wasser, in der Mikrowelle oder auf dem Herd erwärmen, um den Verlust von Vitaminen und Mineralstoffen und ein Verbrühen deines Babys zu vermeiden. Der Auftauvorgang ist abgeschlossen, wenn die Muttermilch bereits flüssig, aber noch kalt ist und vereinzelte Eiskristalle sichtbar sind. Achtung: Schwimmen noch Eiskristalle in der Milch, ist das ein eindeutiges Anzeichen dafür, dass der Auftauvorgang noch nicht zu weit fortgeschritten ist. Du solltest die Milch dann bis kurz vor der Verwendung kühlen und wegen des sonst einsetzenden Bakterienwachstums nicht länger als vier Stunden im Zimmer stehen lassen. Der optimale Weg, um alle Inhaltsstoffe der Muttermilch zu erhalten, ist aber, die Milch, zum Beispiel über Nacht, im Kühlschrank auftauen zu lassen.

Kleiner Tipp: Schwenk die Milchflasche oder den Muttermilchbeutel sanft, um abgesetztes Fett mit der Milch zu vermischen. Bitte nicht schütteln oder rühren!

 

Wie kann ich Muttermilch am besten transportieren, wenn ich unterwegs abgepumpt habe?

Auch beim Transport mag es Muttermilch grundsätzlich kühl. Du solltest deine Muttermilch deshalb immer in einer kleinen Kühltasche wie der CityStyle Tragetasche mit Kühlelementen aufbewahren und transportieren.

 

Du hast weitere Fragen zum Umgang mit Muttermilch? Schreib uns deine Fragen an kontakt@medela.de oder über Facebook!