Sie will noch ein Kind, er lieber warten

Ihr habt schon ein Kind oder sogar mehrere. Seid Glücklich über beide Ohren. Und beschweren, dass der Alltag zu langweilig ist, könnt ihr euch sicher nicht. Eigentlich ist doch alles gut, genauso, wie es ist. Eigentlich. Jetzt möchte sie noch mal schwanger werden. Du sagst: „Lass‘ uns lieber noch etwas warten.“ Nicht selten kann dieses Szenario zum Diskussionspunkt Nummer 1 werden.

 

Was kannst du tun, wenn du jetzt kein weiteres Baby willst, aber genauso wenig deiner Partnerin wehtun oder die Beziehung belasten?

 

1. Offen sprechen.

Deine Partnerin spürt deine Zurückhaltung, so oder so. Damit sie nichts Falsches in dein Schweigen hineininterpretiert, ist es umso wichtiger, dass du ehrlich mit ihr sprichst. Sie wird es zu schätzen wissen und du wirst dich auch besser fühlen.

 

2. Zufriedenheit mit der jetzigen Situation vermitteln.

Zeige deiner Partnerin, wie glücklich du mit ihr bist. Denn schließlich bist du mit eurem Leben so zufrieden, dass du nicht das Bedürfnis hast, etwas zu ändern. Gerade habt ihr euch als Familie so eingespielt, dass du den Alltag sehr genießt. Zufriedenheit wirkt oft ansteckend und nimmt der Situation die Schwere.

 

3. Unsicherheit vermeiden.

Dass du gerade keinen weiteren Kinderwunsch hast, ist nicht gegen sie gerichtet. Lasse sie das wissen. Es kann euch beiden helfen, wenn du dies deiner Partnerin immer wieder vermittelst. Du kannst schließlich nichts dafür, dass du aktuell andere Vorstellungen und Wünsche hast. Und nach wie vor ist dir eure gemeinsame Zukunft ja das Wichtigste. Ein Baby wäre ein weiteres Bekenntnis deiner Liebe zu ihr, aber das ist der jetzige Alltag als Familie auch schon. Es wird ihr gut tun, das zu spüren.

 

4. Verständnis zeigen.

Der Wunsch deiner Partnerin, wieder schwanger zu werden, ist ein natürlicher. Dein Wunsch, noch zu warten aber auch. Zeigt füreinander Verständnis und Empathie, in einer Situation wie der jetzigen ist Zusammenhalt das A und O.

 

5. Kompromissbereit sein.

Du kennst das bestimmt vom Berufsleben: Manchmal kann man sich nicht eins zu eins durchsetzen und es braucht Kompromissorientierung, damit alle Beteiligten zufrieden sind. Dann ist es besonders hilfreich, zielorientiert zu denken. Und euer Ziel ist gerade, dass ihr als Paar zusammenfindet und aus einer schwierigen Situation heraus eine gute Lösung findet, mit der beide Seiten leben können. Das kann zum Beispiel sein: Ihr wartet noch eine Weile und beobachtet, wie sich eure Lage entwickelt. In der Zwischenzeit sprecht ihr immer wieder miteinander, wie es euch geht.

 

 

Warst du mal in einer solchen Situation? Was würdest du anderen raten? Schreibe uns unter kontakt@medela.de oder auf unserer Medela Deutschland Facebook-Community.