Silvester mit Baby: Tipps für eine relaxte Feier

Silvester mit Baby: 5 Tipps für eine entspannte Feier

Fondue, Feuerwerk, Feiern bis zum Morgengrauen: Dieser Silvester-Dreisatz wird mit Baby nicht so einfach aufgehen. Spaß macht der Jahreswechsel trotzdem! Fünf Tipps für die Silvesterparty mit Baby.

1) Sei ehrlich zu dir selbst

Wahrscheinlich geht es dir so wie den meisten jungen Eltern: Auch wenn du in der beliebtesten Partynacht des Jahres einen Babysitter auftrieben könntest, du hast eigentlich nicht viel Lust, mit tausenden angeheiterten und feierwütigen Leuten auf einer großen Party, im Club oder auf einer Silvestermeile abzuhängen. Du weißt schließlich, dass du anschließende NICHT bis nachmittags im Bett bleiben kannst. Wenn dir also eher nach einem ruhigen Abend mit Freunden und einer frühen Bettzeit nach dem Feuerwerk ist, ist das völlig okay. Die Zeit für durchtanzte Nächte wird wieder kommen – so in etwa 18 Jahren.

2) Such dir Gleichgesinnte

Deine kinderlosen Freunde haben vermutlich keine Lust auf einen ruhigen Abend mit Punsch und Tabu-Spielen. Aber sobald aus Paaren Eltern werden, verändern sich die Partygewohnheiten. Andere junge Eltern werden die gleichen Bedürfnisse haben wie ihr. Bestimmt hast du ein paar nette Mütter Frauen im Geburtsvorbereitungskurs, im Krankenhaus oder in der Rückbildung kennengelernt und neue Kontakte geknüpft. Jetzt ist die richtige Gelegenheit, die Freundschaft zu vertiefen und zu einer kleinen Silvesterfeier mit Babys einzuladen! Wenn es euren Gästen genauso geht wie euch, wird jeder Verständnis für Stillpausen oder ein weinendes Baby haben. Und wenn ihr Glück habt, schlafen die kleinen Mäuse später selig nebeneinander während ihr anstoßt. 

3) Genieß das Feuerwerk – durchs Fenster

Das Silvesterfeuerwerk schaust du tatsächlich besser nur durch die Fensterscheibe an. Mit dem Baby nach draußen zu gehen, das ist ein absolutes No-Go. Die ohrenbetäubende Knallerei ist nichts für seine feinen Ohren, es könnte sogar Hörschäden erleiden. Und du willst auch nicht, dass euch verirrte Raketen und Böller treffen. Ganz zu schweigen von dem höllischen Böllerqualm, der sich spätestens um Viertel nach zwölf über die Stadt legt…

4) Wenn dir danach ist: Allein weggehen ist okay!

Wenn du Lust hast, endlich einmal wieder nur mit deinem Mann wegzugehen und das Baby daheim bei Oma, Opa oder einem lieben Babysitter zu lassen, dann ist das in Ordnung. Hör auf dein Bauchgefühl. Hast du ein Baby, das weitgehend „problemlos“ ist – also gesund ist und meistens durchschläft, kann es funktionieren. Wichtig ist ein vertrauenswürdiger Babysitter, der sich mit dem Füttern von abgepumpter Muttermilch auskennt. Am besten, ihr trainiert das Füttern schon vorab einmal, damit nichts schief geht. Und:  Es wird dich beruhigen, wenn die Veranstaltung in der Nähe ist, so dass du notfalls schnell nach Hause sprinten kannst.

5) Klärt vorher, wer ausschlafen darf

Nicht ist grausamer nach einer Partynacht, als das Babyfon, dass kaum, dass du im Bett liegst, anspringt. Ehe du dich dann mit deinem Partner streitest, wer jetzt die erste Babyschicht antritt: Trefft vorab eine Vereinbarung, die für euch okay ist. Logo, wer mit dem Baby aufsteht, darf dafür nachmittags in Ruhe schlafen, wenn der Langschläfer mit Baby einen Spaziergang macht. Hauptsache, das neue Jahr beginnt nicht mit einem Elternstreit!