So verändert sich dein Körper während der Schwangerschaft.

So verändert sich dein Körper

Dein Körper im ersten Trimester

    • Zähne: Dein Körper produziert weniger Speichel und macht dich anfällig für Karies und Zahnfleischentzündungen.
    • Haut: Der erhöhte Östrogenspiegel senkt die Talgproduktion – deine Haut wird reiner; kleine Fältchen werden geglättet. Du reagierst aber empfindlicher auf Sonne, sodass Sommersprossen und Hautmale dunkler werden.
    • Haare: Sie werden dunkler und das Hormon Progesteron bremst den Haarverlust. Dein Haar glänzt und wird voller.
    • Brust: Die Milchdrüsen bilden sich aus, deine Brust wird größer. Brustwarzenhof und Brustwarze werden dunkler. Diese Veränderung zeigt deinem Baby später den Weg zu deiner Brust und macht die Brustwarze unempfindlicher. Auf dem Brustwarzenhof erscheinen kleine „Montgomerydrüsen“. Sie geben ein Sekret ab, das deine Brust vor Infektionen schützt und die Haut pflegt.

 

Dein Körper Im zweiten Trimester

  • Wohlbefinden: Schwangerschaftsbeschwerden wie Übelkeit und Müdigkeit lassen nach.
  • Figur: Deine Taille verschwindet langsam. Neben Schwangerschaftsstreifen kann in der Bauchmitte eine senkrechte dunkle Linie auftreten, die „Linea Nigra“. Durch Wassereinlagerungen kann es zu Schwellungen besonders im Bereich der unteren Extremitäten (z. B. Füße) kommen.
  • Zähne: Erhöhter Blutdurchfluss lässt dein Zahnfleisch anschwellen, Zahnfleischbluten ist oft die Folge.
  • Brust: Da die Brust der meisten Frauen circaa ab der 16. Schwangerschaftswoche Milch produziert, kann es sein, dass immer wieder ein Tropfen austritt.

 

Dein Körper im dritten Trimester

  • Figur: In den Beinen und Händen kann sich nun sehr leicht Wasser einlagern, Ringe passen nun eventuell nicht mehr. Dein Bauchnabel ist jetzt flach und wölbt sich nach außen. Deine Gebärmutter engt die Lunge ein und macht dich kurzatmig.
  • Blase: Dein Baby drückt auf die Blase und der Harndrang nimmt zu.
  • Brust: Sie hat sich wieder leicht vergrößert.

 

Deine Brust nach der Geburt

Bis zum „physiologischen, ersten“ Milcheinschuss produziert deine Brust sogenanntes „Kolostrum“, eine Vormilch mit allem, was dein Neugeborenes braucht. Nach wenigen Tagen, wenn das Level der Plazentahormone abgesunken ist, wird dein Körper durch die initiale Brustdrüsenschwellung anzeigen, dass er nun für die Milchproduktion bereit ist.

 

 

Hat dir dieser Artikel geholfen? Was würdest du schwangeren Müttern empfehlen? Schreibe uns unter kontakt@medela.de oder in der Medela Deutschland Facebook-Community.