Urlaub ohne Mama und Papa

Baby macht Urlaub – ohne Mama und Papa!

Mit diesen Tipps klappt der Baby-Urlaub ohne Mama und Papa bestimmt.

Einfach mal ein paar Tage mit dem Partner in die Sonne düsen und die Zweisamkeit genießen – für viele junge Eltern ist das ein Traum. Der kann Realität werden, vorausgesetzt Oma und Opa sind noch fit und erklären sich bereit, den Nachwuchs zu übernehmen. 

 

 

Zweisamkeit dank Oma und Opa

Wie schön wäre das doch, ungestört lange Spaziergänge zu machen, abends bei Kerzenschein schön gemeinsam essen zu gehen und mit dem Partner die Liebe mal wieder im Kuschelurlaub zu zelebrieren. Gerade junge Eltern haben wenig Zeit, die Zweisamkeit zu genießen. Wenn sich Großeltern und Enkel gut kennen und verstehen, spricht nichts dagegen, dass schon Kleinkinder ein paar Tage bei Oma und Opa bleiben oder mit diesen verreisen.

 

Gute Vorbereitung vor Reiseantritt

Generell lässt sich sagen: Das richtige Alter für den Urlaub mit den Großeltern gibt es nicht. Es kommt darauf an, wie eng der Kontakt im Alltag ist. Und natürlich ist es wichtig, wie belastbar und fit die Großeltern sind. Damit euer Trip zu zweit klappt, ist aber auf jeden Fall eine gute Vorbereitung wichtig.

 

Zeit sich aneinander zu gewöhnen

Bevor eine längere Reise unternommen wird, sollten die Kleinen schon öfters die Wochenenden bei den Großeltern verbracht haben. Wohnen diese weiter weg und ist der Kontakt nicht so eng, sollten Oma und Opa vor Reiseantritt zwei bis drei Tage mit den Kindern zu Hause wohnen. So haben alle Zeit, sich aneinander zu gewöhnen. Sollte die Belastung für die Großeltern zu groß sein, dann können eventuell Paten oder eigene Geschwister deinen Nachwuchs zu sich nehmen. Übrigens: Größere Kinder lieben es, wenn sie mal ein Wochenende bei ihrem besten Kumpel oder ihrer Lieblingsfreundin übernachten können.

 

Schlechtes Gewissen ist überflüssig

Ganz wichtig: Erzähl deinem Kind rechtzeitig, dass ihr alleine in den Urlaub fahrt. Du brauchst kein schlechtes Gewissen oder gar Schuldgefühle zu haben, wenn du dich über diese kleine Auszeit freust. Das würde dein Kind ohnehin nur irritieren. Es würde nicht verstehen, dass du es alleine lässt, wenn du das eigentlich gar nicht willst – und wäre wahrscheinlich verunsichert. Also: Schieb dein schlechtes Gewissen beiseite und sag deinem Kind, dass du dich auf den Urlaub freust – und natürlich noch mehr aufs Wiedersehen! Und wenn trotz allem in deinem tiefsten Inneren das schlechte Gewissen an dir nagt, weil der ein oder andere dich vielleicht komisch oder gar argwöhnisch anschaut und nicht nachvollziehen kann, dass du ohne deine Kinder Urlaub machst, denk daran: Zu einem guten Familienleben gehört auch die Pflege der eigenen Partnerschaft.  

 

Erwarte keine Freudentänze

Selbst, wenn du deinem Kind den Urlaub bei den Großeltern, Paten, Tante oder Onkel noch so schmackhaft machst – erwarte keine Freudentänze! Gerade noch sehr kleine Kinder sind am liebsten bei den Eltern, weinen und schreien oft beim Abschied und leiden manchmal auch unter der Trennung. Schließlich können sie deren Dauer noch nicht abschätzen. Wenn du aus dem Urlaub zurückkommst kann es auch sein, dass dich dein Kind alles andere als erfreut begrüßt. Das braucht dich aber nicht zu verunsichern, denn das ist ganz normal. Wahrscheinlich braucht es nur ein bisschen Zeit, um sich wieder an dich zu gewöhnen. Übrigens: Abschied und Wiedersehen werden etwa mit dem Vorschulalter einfacher. Dann verstehen Kinder, dass die Eltern – selbst wenn sie ein paar Tage nicht da sind – ganz sicher wieder zurückkommen und gewöhnen sich schneller an die vorübergehende Abwesenheit.

 

Klare Regeln setzen

Gerade wenn die Kinder noch sehr klein sind und das erste Mal bei Oma und Opa Urlaub machen, ist es wichtig, vor Reiseantritt klare Regeln abzuklären: Ob es nun um Süßigkeiten, Bettgehzeiten oder ums Fernsehen geht – die Großeltern sollten genau wissen, was im Alltag erlaubt ist und dies auch während der Reise beherzigen.

 

Toller Lerneffekt

Rein theoretisch kann der erste Urlaub ohne Mama und Papa dann auch schon losgehen. Ganz nebenbei hat der übrigens einen schönen Lerneffekt. Gerade für größere Kinder sind so ein paar Tage ohne Mama und Papa eine Herausforderung. Diese ganz allein gemeistert zu haben, stärkt das Selbstbewusstsein. Und wenn dein Nachwuchs noch sehr klein ist: Von Oma und Opa mal so richtig verwöhnt zu werden ist doch auch sehr schön!

 

Wart ihr schon mal ohne Baby in Urlaub? Wie habt ihr alles gemanagt? Schreib uns unter kontakt@medela.de oder besuche uns auf unserer Facebookseite.