Urlaub ohne Mama und Papa

Auszeit für alle!

Einfach mal wieder ein paar Tage zu zweit, das wärs! Und es kann klappen: wenn euer Kind gleichzeitig auch Urlaub macht. Zum Beispiel bei Oma und Opa. So gelingt die erste kleine Reise.

Ungestört lange Spaziergänge machen, abends bei Kerzenschein gemeinsam essen und mit dem Partner die Liebe mal wieder im Kuschelurlaub zu zelebrieren: Als Eltern habt ihr meistens wenig Zeit, die Zweisamkeit zu genießen. Es sei denn, euer Kind verreist auch – und zwar in eine andere Richtung. Zu Oma und Opa zum Beispiel. Wenn sich Großeltern und Enkel gut kennen und verstehen, spricht nichts dagegen, dass auch schon kleine Mäuse mal über Nacht oder übers Wochenende bei Oma und Opa bleiben. Wenn ihr Babys erste Reise ohne Mama und Papa gut plant, habt ihr alle etwas davon.

1) Lasst allen etwas Zeit

Das richtige Alter für den Urlaub bei oder mit den Großeltern gibt es nicht. Es kommt immer darauf an, wie eng der Kontakt im Alltag und die persönliche Bindung zwischen Enkeln und Großeltern ist. Und natürlich ist es wichtig, wie belastbar und fit Oma und Opa sind. Damit am avisierten Tag alle entspannt ins Abenteuer starten können, sollten die Kleinen vorab am besten viel Zeit mit Oma und Opa verbringen. Wohnen diese weiter weg, sollten die Großeltern am besten schon vor Reiseantritt zwei bis drei Tage mit den Kindern zu Hause wohnen. So haben alle Zeit, sich aneinander zu gewöhnen.

2) Bloß kein schlechtes Gewissen

Wenn dein Kind oder das Geschwisterkind schon älter ist, erzähle ihm rechtzeitig, dass Mama und Papa über Nacht alleine wegfahren – und ganz sicher wiederkommen! Du brauchst kein schlechtes Gewissen zu haben, wenn du dich über diese kleine Auszeit freust. Das würde dein Kind ohnehin nur irritieren. Es würde nicht verstehen, dass du es alleine lässt, wenn du das eigentlich gar nicht willst und wäre wahrscheinlich verunsichert. Also: Freu dich auf deine kleine Auszeit – und natürlich noch mehr aufs Wiedersehen! Wenn trotz allem das schlechte Gewissen an dir nagt, weil der ein oder andere dich vielleicht komisch anschaut und nicht nachvollziehen kann, dass du ohne deine Kinder unterwegs bist, denk daran: Zu einem guten Familienleben gehört auch die Pflege der eigenen Partnerschaft. Von glücklichen Eltern profitieren auch die Kinder.

3) Abschied fällt immer schwer

Wenn es lange Gesichter und vielleicht sogar ein paar Tränen beim Abschied gibt, ist das ganz normal. Gerade Kleinkinder sind natürlich am liebsten bei den Eltern und können die Dauer der Trennung noch nicht abschätzen. Aber Omas und Opas liebevolle Arme helfen schnell über den Kummer hinweg und sicherlich haben sich die Großeltern auch etwas Besonderes für die Enkelchen ausgedacht, so dass die Zeit allein mit Oma und Opa schnell zum Fest wird! Und: Per Telefon oder Skype könnt ihr euren Kleinen auch aus der Ferne Gute-Nacht-sagen. Eure vertraute Stimme bringt schon Babys zum Lächeln.

4) Rituale weitergeben, Regeln setzen

Gerade, wenn die Kinder das erste Mal bei Oma und Opa Urlaub machen und noch klein sind, ist es wichtig, dass die Großeltern vertraute Rituale von zu Hause aufgreifen. Das kann das Gute-Nacht-Lied sein oder die feste Bettzeit, das Lieblingskuscheltier gehört ohnehin in den Koffer. Aber auch Regeln, die den Eltern wichtig sind, sollten klar kommuniziert werden, z. B. wenn es bei älteren Kindern dann um Süßigkeiten oder Fernsehen geht. Aber: Die Zeit bei den Großeltern soll natürlich auch ein schönes Abenteuer bleiben. Da sind Ausnahmen erlaubt!

5) Mit der Erfahrung wachsen

24 Stunden oder mehr nur zu zweit, sich als Paar wieder neu zu entdecken, ist eine wunderschöne Erfahrung. Auch die Kleinen zu Hause profitieren: von der exklusiven Verwöhn-Zeit mit Oma und Opa und der Erfahrung, dass Mama und Papa garantiert wiederkommen und das womöglich sogar entspannter als zuvor!

Wart ihr schon mal ohne euer Kind im Kurzurlaub? Wie habt ihr alles gemanagt? Schreib uns unter kundenservice@medela.de oder besuche uns auf unserer Facebookseite.