Was ist beim Stillen normal?

Was ist beim Stillen normal? 11 Fragen & Antworten

Woher weiß ich, dass mein Baby Hunger hat? Wie oft und wie lange soll ich stillen? Was ist beim Stillen normal? Gerade am Anfang der Stillzeit weißt du nicht genau, was dich erwartet. Wir haben 11 Fragen und Antworten für dich gesammelt

 

 

1) Woher weiß ich, dass mein Baby Hunger hat?

Gute Frage! Denn am besten legst du dein Baby gleich beim ersten Anzeichen von Hunger an. Wenn es bereits vor Hunger schreit und strampelt, wird das Anlegen schwierig. Typische Hungeranzeichen sind:

  • Dein Baby schmatzt und / oder streckt seine Zunge heraus
  • Dein Baby saugt oder leckt an seinen Fingern oder seinem Fäustchen
  • Dein Baby dreht seinen Kopf suchend hin und her
  • Dein Baby strampelt und gluckst

 

2) Wie viele Mahlzeiten braucht mein Baby am Tag?

Das ist ganz unterschiedlich und hängt vom Kind ab. Grundsätzlich lautet die Empfehlung: Stillen nach Bedarf. Das heißt, wenn das Baby Hunger hat, darf es trinken – egal ob das vier oder dreizehn Mal am Tag der Fall ist.

 

 

3) Muss ich Pausen zwischen dem Stillen einhalten?

Nein. Dein Baby darf ganz nach Bedarf an die Brust. Das kann alle drei Stunden sein, oder vielleicht auch mal jede Stunde. Stillen in kurzen Abständen führt auch – entgegen kursierender Vorurteile – weder zu Blähungen noch zu Bauchschmerzen.

 

 

4) Mein Baby nuckelt manchmal ewig an der Brust. Kann ich in solchen Fällen das Stillen beenden?

Babys kuscheln natürlich gern an Mamas Brust, auch wenn sie eigentlich vielleicht schon satt sind. Dann darfst du das Stillen auch mal sanft beenden – denn zum Schnuller-Ersatz sollte deine Brust natürlich nicht werden. Auch wenn du deine Brüste gleichmäßig stimulieren bzw. entleeren willst, kann es sein, dass du beim Stillen zu einem gewissen Zeitpunkt die Seite wechseln willst. Wichtig ist: Zieh dein Baby auf keinen Fall einfach von der Brust zurück – das tut nämlich richtig weh! Da das Baby beim Trinken ein Vakuum aufgebaut hat, musst du das erst sanft lösen, z.B. indem du sanft den kleinen Finger in den Mundwinkel deines Babys steckst.

 

 

5) Sollte mein Baby immer an beiden Brüsten trinken?

Auch hier gilt: Stillen nach Bedarf, der sich je nach Alter ständig ändern kann. Mal reicht deshalb deinem Baby vielleicht eine Brust, mal möchte es an beiden trinken. Säuglinge haben oft auch unterschiedliche Vorlieben beim Stillen. In einer Studie1 bevorzugten 30 % der Babys immer nur eine Brust, 13 % wollten immer an beiden Brüsten trinken und 57 % tranken zeitweise gern an einer Brust oder an beiden Brüsten.

 

 

6) Wie viel trinkt ein Baby normalerweise am Tag?

Die „normale“ Bandbreite der täglichen Trinkmenge von Säuglingen, die ausschließlich gestillt werden, und deren Wachstum den Tabellen der WHO entspricht, beläuft sich auf 478 bis 1356 ml – eine sehr individuelle Größe also!

 

 

7) Trinken Jungen & Mädchen eigentlich gleich viel?

Laut einer Studie1 trinken Jungen etwas mehr als Mädchen: Die durchschnittliche tägliche Trinkmenge eines weiblichen Säuglings beträgt demnach 755 ml, die eines männlichen Säuglings 831 ml1.

 

 

8) Ist Stillen in der Nacht normal?

Völlig normal! Viele Babys wollen Tag und Nacht gestillt werden, vor allem in den ersten Wochen und Monaten: 64 % der Babys trinken tagsüber und in der Nacht, 36 % nur tagsüber.1

 

 

9) Stimmt es, dass sich Stillen und Sport nicht vertragen?

Nein, natürlich darfst du Sport treiben! Am besten stillst du dein Baby vorher, damit du dich freier bewegen kannst. Nur völlig verausgaben solltest du dich nicht: Dann kann die Milch unter Umständen bitter oder säuerlich schmecken.

 

 

10) Muss ich bei einer Brustentzündung abstillen?

Nein. Wichtig ist, die Brust mit der gestauten Milch bestmöglich zu entleeren – und das kann niemand besser als dein Baby! Frag bei einer Therapie deinen Arzt deshalb unbedingt nach stillfreundlichen Medikamenten.

 

 

11) Wie lange soll ich mein Baby stillen?

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, während der ersten sechs Lebensmonate ausschließlich zu stillen. Das heißt, dass das Baby nur Muttermilch bekommt. Keinen Tee, keine Säuglingsnahrung, kein Wasser. Auch wenn dann die Beikost eingeführt wird, sollte das Baby noch weitergestillt werden – laut WHO bis zum Alter von zwei Jahren oder sogar darüber hinaus. Die nationale Stillkommission empfiehlt mit der Beikosteinführung zwischen dem fünften und siebten Lebensmonat zu beginnen und ebenfalls bis zum Ende des ersten Lebensjahres und darüber hinaus parallel weiter zu stillen. Deine eigene Entscheidung ist sicherlich ganz individuell und hängt von vielen Umständen ab. Genieß die Stillzeit und du wirst merken, was für dich und dein Baby am besten ist!

 

 

 

Du hast noch mehr Fragen zum Stillen? Schreib uns unter kontakt@medela.de oder auf unserer Facebookseite.

 

 

1 Kent, J.C. et al. Volume and frequency of breastfeeds and fat content of breastmilk throughout the day. Pediatrics 117, e387– e395 (2006). Die im Rahmen dieser Studie beobachteten Säuglinge waren gesund, termingerecht geboren und im Alter von 1 bis 6 Monaten. Sie wurden bei Bedarf ausschließlich gestillt und ihr Wachstum entsprach den Wachstumstabellen der WHO.