Muttermilch ist ein Wunderwerk der Natur . Lest hier, was alles drin steckt.

Was steckt alles drin in Muttermilch?

Immer wohltemperiert und auf dein Baby abgestimmt

Muttermilch nährt dein Baby mit der richtigen Menge aus Eiweißen, Fetten, Kohlenhydrate, Vitaminen, Eisen, Mineralien, Wasser, Enzymen, Wachstumsfaktoren, Immunglobulinen, Makrophagen, Stammzellen und anderen lebenden Zellen. Das wirkt sich positiv auf das Immunsystem und die Entwicklung aus und schützt dein Neugeborenes vor Erkrankungen. Außerdem gelangen beim Stillen deine Antikörper in den Körper deines Babys und bieten ihm so zusätzlichen Immunschutz.

 

Immer bedarfsgerecht

Deine Muttermilch setzt sich immer wieder neu zusammen und passt sich dem aktuellen Bedarf deines Babys an. Zu Beginn ist sie fettarm und hat einen hohen Anteil an Kohlenhydraten, Eiweißen, Vitaminen, Mineralien und Wasser. Während einer Stillmahlzeit nimmt der Fettanteil zu.

 

 

Die Inhaltsstoffe verändern sich in drei Phasen:

 

1. Kolostrum

In den ersten Tagen nach der Geburt bilden sich geringe Mengen einer dickflüssig-klebrigen, eher gelblichen Milch: das Kolostrum. Es enthält große Mengen an Antikörpern und Wachstumsfaktoren, verbessert die Entwicklung des Magen-Darm-Trakts des Kindes und wirkt mit infektionshemmenden Wirkstoffen wie eine erste Impfung. Seine abführende Wirkung hilft deinem Baby beim Ausscheiden des ersten Stuhls, auch Kindspech genannt. Dabei wird zugleich der Gallenfarbstoff Bilirubin ausgeschieden und die Gefahr der Neugeborenengelbsucht gemindert.

 

2. Übergangsmilch

Ungefähr am dritten bis fünften Tag nach der Geburt folgt der Milcheinschuss. Die Brüste sind häufig hart, gerötet und warm durch die vermehrte Blutzirkulation und Sekretion von Lymphflüssigkeit. In dieser sechs- bis zwölfstündigen Phase wird aus Kolostrum Übergangsmilch. Zusammensetzung und Menge der Milch verändern sich: weniger Immunglobuline und Eiweiß, dafür mehr Fett und Zucker. Die Symptome des Milcheinschuss können durch häufiges Stillen ab der Geburt gemindert werden.

 

3. Reife Milch

Obwohl reife Milch dünner und wässriger als Kuhmilch aussieht, enthält sie alle Nährstoffe, ein Säugling für eine gesunde Entwicklung braucht. Muttermilch kann nie „zu dünn“ sein, denn sie verändert sich bei jedem Stillen und passt sich dabei genau an die Bedürfnisse deines Babys an.