Dein Partner ist gegen das Stillen? Hier ein paar Informationen.

Wenn Partner oder Familie Vorurteile gegen das Stillen hegen

Du hast dich zum Stillen entschlossen – aber irgendwie zieht dein Partner oder deine Familie nicht richtig mit. Damit bist du nicht allein. Viele Frauen fühlen sich bei der Entscheidung zu stillen nicht unterstützt und müssen einige Hürden überwinden. Nur keine Sorge, dass schaffst du auch.

 

Meistens fehlt es den anderen einfach nur an Wissen über die Bedeutsamkeit des Stillens für die Entwicklung des Babys. Und viele glauben fest, dass nur das Füttern des Babys das einzige Mittel ist, an der Babypflege teilzuhaben.

 

Tipps, wie du Partner und Familie überzeugen kannst:

  1. Zuallererst: Sprich es aus. Rede mit deinem Partner über das Thema und deine Gefühle. Ist erst das Verständnis dafür da, wie wichtig das Stillen für dich und dein Baby ist, wird er dich auch gut dabei unterstützen und dir helfen, den Rest der Familie zu überzeugen.
  2. Teile alle Informationen, die du über die Bedeutsamkeit des Stillens für die Entwicklung und Gesundheit eines Babys hast und dass es auch deine eigene Gesundheit fördert.
  3. Lasse deine Familie bei einem Besuch vor oder nach der Geburt auch von deiner betreuenden Hebamme über die Vorteile des Stillens und die Nachteile von Ersatznahrung aufklären. Falls möglich, nehme deinen Partner oder ein Familienmitglied auch einmal zu einem Still-Kurs mit.
  4. Unterstützung zum Stillen findest du auch an vielen Orten außerhalb deiner Familie. Stillgruppen werden in den Kliniken angeboten, im Internet wie zum Beispiel bei www.lalecheliga.de, aber auch von Kirchen und anderen öffentlichen Einrichtungen. Informiere dich und umgib dich mit Menschen, die dich stark machen und stolz auf dich sind. Sei zuversichtlich, du hast die richtige Entscheidung für dich und dein Baby getroffen.

 

 

Hat dir dieser Artikel geholfen? Schreibe uns unter kontakt@medela.de oder in unserer Medela Deutschland Facebook-Community.

 

 

Zusätzliche Quellen:

Brown A. Maternal trait personality and breastfeeding duration: the importance of confidence and social support. J Adv Nurs. 2013 Aug 6. doi: 10.1111/jan.12219. [Epub ahead of print]

Mannion CA, Hobbs AJ, McDonald SW, Tough SC. Maternal perceptions of part-ner support during breastfeeding. Int Breastfeed J. 2013 May 8;8(1):4. doi: 10.1186/1746-4358-8-4.

Sheehan A, Schmied V, Barclay L. Women’s experiences of infant feeding support in the first 6 weeks post-birth. Matern Child Nutr. 2009 Apr;5(2):138-50. doi: 10.1111/j.1740-8709.2008.00163.x.

McInnes RJ, Chambers JA. Supporting breastfeeding mothers: qualitative synthesis. J Adv Nurs. 2008 May;62(4):407-27. doi: 10.1111/j.1365-2648.2008.04618.x.

https://www.cdc.gov/breastfeeding/promotion/mothers.htm

https://www.jointcommission.org